HSR
 
 

ASLA

Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur (ASLA)

Das Archiv für Schweizer Landschaftsarchitektur bewahrt zahlreiche Vor- und Nachlässe von Landschaftsarchitektinnen und -architekten der Schweiz. Insgesamt spiegeln die vorhandenen Dokumente die Entwicklung der schweizerischen Gartenkultur von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1990er Jahre wieder. Die Unterlagen der renommierten Gartenbaufirma Mertens zählen ebenso dazu, wie die des avantgardistisch arbeitenden Ernst Cramers. 2015 kamen zudem im Nachlass von Walter Leder rund 350 Pläne des bedeutenden deutschen Gartenachitekten Leberecht Migge zum Vorschein. Neben Plänen, Fotographien, historischen Handschriften und Dokumenten zählt auch eine wertvolle Sammlung von Druckwerken und Büchern zum Bestand. Das ASLA besteht seit 1982 und befindet sich an der OST-Ostschweizer Fachhochschule in Rapperswil. Es wird von der OST und der Stiftung für Schweizerische Landschaftsarchitektur (SLA) getragen.

Achive of Swiss Landscape Architecture ASLA

The Archive of Swiss Landscape Architecture ASLA hosts the legacies of many Swiss landscape architects. The portfolio covers a timespan between 1850 and 1990 and shows the development of Landscape architectecture in Switzerland from it’s very beginning to almost the present day. Works from the 20th century form a major part of the collection, featuring for example the prominent firm of Evariste Mertens and his sons, of Ernst Cramer and Willi Neukom and many more. Over 350 original plans of the renowned german landscape architect Leberecht Migge were found in 2015. They and are now the only existing collection of original documents of his work in the world. Plans and Drawings form the bulk part of the ASLA’s collection, photographs, manuscripts, prints and books enrich it further. The ASLA was established in 1982 and is located at the OST – Eastern Switzerland University of Applied Sciences in Rapperswil (Switzerland), which is funding it’s work, together with the Swiss Foundation of Landscape Architecture. 

Wir danken den Kantonen Zürich, St. Gallen und Glarus sowie der Stadt Zürich für ihre Unterstützung der Erschliessung ihrer bedeutendsten Nachlässe im ASLA